Ausflug nach Labin

Montag, 25. 6. 2018, Nachmittag 

 

Wir machen aus der Not des schlechten Wetters am Montag, dem 25. 6. 2018 eine Tugend und schauen uns gleich mal eine wunderschöne mittelalterliche Stadt an, die nur 10 km entfernt ist.

 

Die Fahrt mit dem öffentlichen Bus dorthin - die wir professionell ausgekundschaftet haben, verläuft zwar etwas abenteuerlich. Aber wir werden für unsere Mühen reichlich belohnt.

 

 

Die Stadt ist wirklich einen Besuch wert!

Wir genießen das mittelalterliche Flair im venezianischen Stil! Überall Balkone wie aus "Romeo und Julia"!

 

Doch nun von Anfang an...

 

Irgendwie fühlen wir uns verfolgt. Unser Besuch beginnt genau so wie jener in Berlin: Regen

 

Der erste Tag unserer Reise, auf die wir uns so gefreut haben, fühlt sich noch nicht richtig nach Urlaub im Süden an. Regen, kaum 20 Grad. Ein bisschen ratlos gehen wir an der Strandpromenade spazieren. Es ist zwar schön hier, aber irgendwie haben wir uns den ersten Tag doch anders vorgestellt. Es sollte ein Ruhetag am Strand - vor allem in der Sonne - werden. Sonne ist nicht in Sicht. Die Wetterprognose für den Tag ist schlecht. 

Doch so leicht lassen wir uns die Laune nicht verderben!

Das haben wir schon einmal bewiesen!

Wir beschließen daher, einen Ausflug in die nähere Umgebung, den wir erst für den nächsten Tag geplant hatten, an diesem eher kühlen Tag zu machen. Das passt eigentlich recht gut. Rasch kundschaften wir die öffentliche Busverbindung aus und legen die Abfahrtszeit fest. Kurz nach dem Mittagessen soll es losgehen. Doch bis dahin machen wir noch einen netten Bummel an der Strandpromenade.

Wir sehen uns ein bisschen in Rabac um und stellen fest, dass es uns hier gefällt. Aus dem trüben und kühlen Wetter machen wir das beste. Wir haben eine guten Plan für den Tag und freuen uns auf ein kleines Abenteuer bei unserem Besuch in der mittelalterlichen Stadt Labin.

 

Regenschirm und Pelarine werden uns begleiten.

Aber die Stimmung ist bestens.

 

Guten Appetit!

 

Ein paar von uns entdecken ein Lokal mit lokalen Köstlichkeiten. Obwohl Meeresfrüchte nicht bei allen gleich beliebt sind, wird die Gruppe in diesem Lokal - dank WhatsApp - immer größer.

 

Wir verbringen eine sehr nette und typisch kroatische Mittagspause und nützen die Gelegenheit, um Details für den Nachmittag zu besprechen.

Auf nach Labin!

 

Pünktlich sind alle bei der Busstation. Wir warten gespannt. Tatsächlich kommt ein Bus zur angekündigten Zeit. Allerdings: Der Bus ist wesentlich kleiner, als wir uns das vorgestellt haben. Wie durch ein Wunder passen wir trotzdem alle rein. Trotzdem kann man dieser Fahrt eine gewissen abenteuerlichen Charakter nicht absprechen.

Zauberhaftes Labin

 

Die Stadt wirkt vom ersten Moment an sehr einladend und nimmt uns sofort mit ihrem Zauber gefangen. Sie zieht uns durch ein altes Stadttor hinein und wir tauchen ein in eine Welt, in der Romeo und Julia scheinbar gerade in einer der kleinen Gassen verschwunden sind.

Gässchen für Gässchen erobern wir die Stadt...

 

Die Kirche von Labin...

 

... ein besonders schönes und interessantes Gebäude, das sehr viel Geschichte erzählt. Außen romanisch und innen barock.

 

Geschichte zum Anfassen.

Danach haben wir uns eine kleine Rast verdient.

Aber überall gibt es Interessantes zu sehen.

Und weiter gehts...

Schließlich gelangen wir zur höchsten Stelle von Labin, von wo wir einen wunderbaren Blick auf Rabac haben.

 

Wir genießen den Ausblick.

 

Jeder auf seine Art.

Danach geht es wieder runter zum Hauptplatz...

Eine besonders malerische Stelle nützen wir für ein Gruppenbild.

Zum Abschluss machen wir es uns in einem sehr netten Kaffeehaus bequem. Eis in jeder Variation versüßt uns den netten Nachmittag noch zusätzlich. So überbrücken wir auch sehr angenehm die Zeit, bis der Bus wieder in Richtung Rabac fährt.

Alles klappt wunderbar. Wir haben eine wunderbaren ersten Tag hinter uns und haben wieder mal bewiesen:

 

Es gibt im Urlaub kein schlechtes Wetter, sondern nur eine schlechte Planung!

 

Wir haben diesen regnerischen Tag jedenfalls optimal genützt und freuen uns auf die nächsten Tage, die laut Vorhersage sonnig und heiß werden sollen.

 

 

Die Rückfahrt war nicht ganz so abenteuerlich wie die Hinfahrt, weil außer uns nur wenige Fahrgäste im Bus waren und wir daher genug Platz hatten. Um 20 Uhr trafen wir uns im Speisesaal und genossen ein gewohnt gutes Abendessen. 

Der nächste Tag kann kommen.

Da wollen wir raus aufs weite Meer!